Neue Satzung und kleinerer Vorstand für die Feuerwehr Froschhausen

Im März lud die Freiwilligen Feuerwehr Froschhausen zur Jahreshauptversammlung in das Feuerwehrhaus Froschhausen ein.
Neben zahlreichen Mitgliedern konnte der Vorstandsvorsitzende Martin Rüdell die erste Stadträtin Claudia Bicherl und den Stadtbrandinspektor Alexander Zöller begrüßen.

In seinem Jahresbericht gab der Vorsitzende einen Rückblick auf Veranstaltungen des Jahres 2017, sowie einen Überblick über aktuelle Geschehnisse und den Ausblick auf das Jahr 2018.
11 Mal traf sich der Vorstand zu Sitzungen, um das Vereinsgeschehen zu besprechen und zu planen. Erstmals wurden dabei die Termine der Wehrausschusssitzungen berücksichtigt, um die Kommunikation unter den Gremien zu vereinfachen und gemeinsame Themen besprechen zu können.
Der Verein besteht zum Jahresende aus 448 Mitgliedern. Im Laufe des Jahres verstarben 12 Mitglieder, 6 traten aus dem Verein aus.
Bereits zum dritten Mal fand die Löschschuppenparty in der Fahrzeughalle statt. Aber auch auf Traditionsveranstaltungen wie den Florianstag oder den Vatertag wurden in 2017 ebenfalls nicht verzichtet. Besonders Letzterer erfreute sich, des guten Wetters sei Dank, großer Beliebtheit. Andere Veranstaltungen, wie der Vereinsausflug und der Kameradschaftsabend mussten im vergangenen Jahr wegen Terminengpässen und Personalmangel ausfallen. Als Ersatz lud der Verein zu ehrende Mitglieder und die Mitglieder der Einsatzabteilung zu einer Weihnachtsfeier im Anschluss an die Winterwanderung der Einsatzabteilung ein.

Da auch das Vereinsleben unter beruflichen Verpflichtungen leidet, wurde beschlossen, den Vorstand zu verkleinern und eine neue

Vereinssatzung aufgesetzt. Diese wurde in der Versammlung beschlossen, der neue Vorstand danach gewählt. So besteht dieser  fortan aus den wiedergewählten Ämtern des Vorsitzenden Martin Rüdell, seinem Stellvertreter Dennis Kraft, dem Rechner Michael Zynga, der Pressewartin Ruth Zynga, sowie dem neu ins Amt gewählten Schriftführer Joscha Mäußler. Den aus dem Vorstand ausscheidenden Mitgliedern Karin Drobny-Roth, Günter Hacke, Rainer Gött, Helmut Holler, Lukas Olenik und Volker Schmidt wurde für ihre jahrelange Unterstützung gedankt.
Dankesworte richtete Martin Rüdell ebenfalls an die Organisatoren der Veranstaltungen, die Stadt Seligenstadt, sowie den Vereinsring.

Vereinsrechner Michael Zynga konnte von zufriedenstellenden Kassenständen berichten, was im weiteren Verlauf auch von den Revisoren bestätigt wurde und in der Entlastung des Vorstandes mündete.

Einen Überblick über Personalstand, Ausbildung und Einsätze der Einsatzabteilung gab Wehrführer Frank Köhler. Die Einsatzabteilung bestand zum Jahresende aus 4 aktiven Feuerwehrfrauen und 24 Männern. Der Rückgang von 5 aktiven Mitgliedern ist sowohl der „Überprüfung von Karteileichen“, als auch den beruflichen Verpflichtungen geschuldet. Das Durchschnittsalter der aktiven Mitglieder stieg von 29 auf 33 Jahre.
Nach wie vor ist die Einsatzbeteiligung der Stadtteilwehren, so auch der Feuerwehr Froschhausen, problematisch. Aus den bereits erwähnten beruflichen und schulischen Verpflichtungen der aktiven Mitglieder resultierte die Bildung von Unterstützungskräften, die bei Einsätzen gemeinsam mit der Feuerwehr Seligenstadt ausrücken, um eine gute Personalstärke zu gewährleisten.
Insgesamt fuhr die Feuerwehr Froschhausen im Jahr 2017 43 Einsätze, die zum großen Teil aus sogenannten Hilfeleistungen bestanden.
An über 40 Übungsabenden festigen die aktiven Mitglieder sowohl Theorie, als auch Praxis des Feuerwehralltags. Einige Aktive konnten darüber hinaus in der Landesfeuerwehrschule Kassel Ausbildungsmaßnahmen besuchen, um sich weiterzubilden und mehr Erfahrung zu erlangen.
Im vergangenen Jahr wurde die problematische Situation der Jugendfeuerwehr ohne festbesetzten Jugendwart berichtet. In Zusammenarbeit mit dem Jugendausschuss und der Stadtbrandinspektion erklärten sich Stefanie Christ und Matthias Völkel dazu bereit, die Jugendfeuerwehr, bestehend aus 2 Mädchen und 13 Jungen, zu leiten und die Wehrführung damit zu entlasten. Dieser Gruppierung wurde besonderer Dank zuteil, da sie maßgeblich zum Erfolg der Jugendfeuerwehr beiträgt. Eine tolle Aktion ist der jährliche Berufsfeuerwehrtag mit einer 24 Stunden Übung. Dafür übernachten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr im Feuerwehrhaus und werden mit Einsätzen überrascht, in denen sie Gelerntes abrufen und umsetzen müssen. Eine große Herausforderung, die erfolgreich gemeistert wurde.
Nach der Fertigstellung der Renovierungsarbeiten im Feuerwehrhaus 2016, stand im Jahr 2017 die Erneuerung der Hallentore an. Der manuelle Öffnungs- und Schließmechanismus konnte durch moderne, automatisch schließende Tore abgelöst werden. So wird ein schnelleres Ausfahren zu den Einsätzen, sowie die Sicherheit des Feuerwehrhauses gewährleistet, da nun die Gefahr des unbefugten Betretens des Gebäudes verhindert wird.

Auch die jüngsten Mitglieder der Feuerwehr wurden im Bericht der Löschfrösche von Volker Schmidt Teil der Versammlung. Insgesamt besuchen 2017 12 Kinder, bestehend aus 3 Mädchen und 9 Jungen, die Unterrichtstage der Löschfrösche. Ein wiederkehrendes Highlight ist das Sommergrillen der Löschfrösche. Unter Anleitung von Betreuern dürfen hier die jüngsten unter den Feuerwehranwärterinnen und –anwärtern für ihre Familien grillen. Weitere Veranstaltungen waren die Teilnahme an Spieligenstadt, sowie der Besuch des Indoorspielplatzes Cocotal.
Fachlich durften sich die Kinder bei der erstmaligen Abnahme der Kindertatze beweisen. Über das Jahr hinweg lernten sie viel Wichtiges Rund um die Feuerwehr. Stadtbrandinspektor Alexander Zöller und der stellvertretende Wehrführer Froschhausens, Tobias Ott, nahmen den Kindern mit ihrer lockeren Art und ihrem Humor die Ängste und ermöglichten ihnen damit das Erlangen der Kindertatze, welche im Beisein der Eltern überreicht wurde.
Einen großen Dank richtete Volker Schmidt an alle Unterstützer der Löschfrösche. Ohne freiwillige Fahrer aus den Reihen der aktiven Mitglieder der Einsatzabteilung, Betreuer und Unterweiser wäre das Konstrukt einer Kinderfeuerwehr nicht realisierbar.

Zum Ende richteten die 1. Stadträtin Claudia Bicherl, sowie Dr. Richard Georgi, Stadtbrandinspektor Alexander Zöller und Volker Horn vom Vereinsring das dankende Wort an den Vorstand und die anwesenden Gäste.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ehrungen und Beförderungen bei der Winterwanderung

Am 17. Dezember 2017 beging die Freiwillige Feuerwehr Froschhausen mit den Mitgliedern der Einsatzabteilung und deren Familien und Partnern die jährliche Winterwanderung zum Jahresabschluss. Nach einem Start bei Glühwein und Gebäck im Garten des zweiten Vorsitzenden Dennis Kraft „boselte“ sich die Gruppe in kleinen Teams die Feldwege um Froschhausen entlang.

Am Abend kehrten alle gemeinsam im Restaurant 1880 ein, wo die Mitglieder der Einsatzabteilung auf geladene Gäste, bestehend aus zu ehrenden Vereinsmitgliedern und ehemaligen Mitgliedern der Einsatzabteilung, trafen. Nach Worten von Stadtbrandinspektor Alexander Zöller, sowie dem ersten Vorsitzenden Martin Rüdell, wurden die Ehrungen und Beförderungen vorgenommen.

Bei einem gutbürgerlichen Weihnachtsbuffet ließen alle gemeinsam den Abend ausklingen.

 

 

 

Generalversammlung 2016

Zur gemeinsamen Generalversammlung hatten dieser Tage Einsatzabteilung und Verein der Feuerwehr Froschhausen geladen. Wegen der Renovierungsarbeiten im Feuerwehrhaus wurde der Tagungsort ins Sängerheim der Harmonie verlegt.

Neben zahlreichen Mitgliedern konnte Vorsitzender Martin Rüdell die erste Stadträtin Claudia Bicherl, den Stadtbrandinspektor Alexander Zöller und den Vereinsringvorsitzenden Volker Horn begrüßen.

In seinem Jahresbericht gab der Vorsitzende einen Rückblick auf Veranstaltungen des Jahres 2015, sowie einen Überblick über aktuelle Geschehnisse und den Ausblick auf das Jahr 2016.
Hierbei wurden besonders das Feuerwehrfest anlässlich des 112-jährigen Bestehens, sowie der am Vortag veranstaltete Team-Play-Wettbewerb hervorgehoben. Das zweitägige Fest startete mit sechs engagierten Teams, die bei ihrem Kampf um Punkte, trotz des Niederschlages, großen Einsatz zeigten. Den Hauptgewinn – einen mit Essen und Trinken gut gefüllten Vatertags-Bollerwagen – nahm die Feuerwehr Klein-Krotzenburg mit nachhause. Der eigentliche Vatertag bildete dann bei bestem Wetter den zweiten Tag der Festveranstaltung. Auf traditionelle Veranstaltungen wie den Florianstag oder den Kameradschaftsabend wurde in 2015 ebenfalls nicht verzichtet.
Zu Fastnacht sorgte die Feuerwehr mit dem Engagement des namhaften DJs Alex Beer bei ihrer zweiten Löschschuppenparty seit Neuauflage des Kappenabends erneut für ein Highlight. Die Prinzenpaare beider Froschhäuser Vereine ließen sich einen Besuch in der aufwändig geschmückten und umgebauten Fahrzeughalle nicht nehmen.

Vereinsrechner Michael Zynga konnte von zufriedenstellenden Kassenständen berichten, was im weiteren Verlauf auch von den Revisoren bestätigt wurde und in der Entlastung des Vorstandes mündete.

Einen Überblick über Personalstand, Ausbildung und Einsätze der Einsatzabteilung gab Wehrführer Frank Köhler. Die Einsatzabteilung bestand zum Jahresende aus 4 aktiven Feuerwehrfrauen und 29 Männern. 21 Einsätze waren 2015 zu bewältigen und knapp 1000 Stunden bildeten sich die Aktiven auf Standort-, Kreis-, und Landesebene fort.
Auch die Ausrüstung und Ausstattung der Wehr wurde 2015 weiter verbessert. So wurde z.B.  die neue, funktionsgerechte Einsatzzentrale wurde erstellt und in Betrieb genommen. Weiterhin verfügt seit letztem Jahr jedes Mitglied der Einsatzabteilung über einen kleinen Spind zur Aufbewahrung von Wechselkleidung. So wird verhindert, dass mögliche Verunreinigungen an der Einsatzkleidung sich auf die zivile Kleidung übertragen. Im Rahmen der Vereinsbörse präsentierte sich der Verein mit einem Stand im Bürgerhaus. Parallel dazu öffnete die Einsatzabteilung die Türen des Feuerwehrhauses und der Fahrzeuge. Spannend und informativ wurde die Arbeit der Wehr hier den interessierten Besuchern vorgestellt.

Matthias Völkel berichtete in seiner Funktion als stellv. Jugendwart der Versammlung. 14 Jungen und 3 Mädchen umfasste die Jugendfeuerwehr 2015. Neben zahlreichen Übungen und Ausbildungen prägten zahlreiche interessante Aktionen das abgelaufene Jahr. So beteiligte sich auch die Jugend an der Vereinsbörse oder organisierte einen Projekttag, bei dem mehrere Großspielgeräte gebaut wurden. Ein besonderes Highlight war erneut die Sommerfreizeit in die unter anderem ein Graffiti-Workshop eingebunden war.

Erstmals berichtete Volker Schmidt über die Geschehnisse in der Kinderfeuerwehr, die aus 7 Kinder ab sechs Jahren bestand.

Alle Funktionsträger bedankten sich insbesondere bei der Stadt, der zuständigen Dezernentin Claudia Bicherl und  Stadtbrandinspektor Alexander Zöller für die Unterstützung und Zusammenarbeit.
Ein Name fiel dabei immer wieder und wurde besonders herausgehoben: Stefanie Christ. Die engagierte Jugendwartin kann dieses Amt zu Aller Bedauern nicht weiter ausüben. Da aktuell kein geeigneter Nachfolger zur Verfügung steht, übernimmt die Wehrführung kommissarisch auch die Leitung der Jugendfeuerwehr, unterstützt durch Matthias Völkel.

In den folgenden Wahlen wurde der Vorstand im Wesentlichen im Amt bestätigt. Martin Rüdell bleibt Vorsitzender, Dennis Kraft sein Stellvertreter. Für die Kasse zeichnet weiterhin Michael Zynga verantwortlich und auch Rainer Gött (stellv. Schriftführer), Helmut Holler (stellv. Rechner) sowie die Beisitzer Günther Hacke und Karin Drobny-Roth wurden wiedergewählt. Neu im Vorstand ist Ruth Birkholz in der Funktion der Pressewartin. Die von der Einsatzabteilung im Vorstand besetzten Positionen blieben unverändert, da deren Wahlperiode noch andauert. Kassenprüfer sind Wilhelm Gajewski und Manfred Keller.

Den Abschluss bildeten Erste Stadträtin Claudia Bicherl, Stadtbrandinspektor Alexander Zöller und Vereinsringvorsitzender Volker Horn mit Grußworten und dem Dank an Vorstand und den Aktiven der Feuerwehr für die geleistet Arbeit. Einstimmig betonten sie das gute Miteinander das gegenseitige Vertrauen.

Generalversammlung 2017

Erfolgreiches Jahr 2016 für die Feuerwehr Froschhausen

Im März lud die Freiwillige Feuerwehr Froschhausen zur Generalversammlung in das Feuerwehrhaus Froschhausen ein.
Neben zahlreichen Mitgliedern konnte der Vorstandsvorsitzende Martin Rüdell die erste Stadträtin Claudia Bicherl und den Stadtbrandinspektor Alexander Zöller begrüßen.

In seinem Jahresbericht gab der Vorsitzende einen Rückblick auf Veranstaltungen des Jahres 2016, sowie einen Überblick über aktuelle Geschehnisse und den Ausblick auf das Jahr 2017.
Bereits zum zweiten Mal fand die Löschschuppenparty in der renovierten Fahrzeughalle statt. Aber auch auf Traditionsveranstaltungen, wie den Florianstag oder den Kameradschaftsabend, wurde in 2016 ebenfalls nicht verzichtet. Besonders Letzterer fand im vergangenen Jahr ein neues Format. Eine familiärere Atmosphäre in den eigenen Räumlichkeiten sollte mit Kaffee und Kuchen am Nachmittag geschaffen werden. Kleine Aufgaben wurden in spielerischer Weise von anwesenden Kindern, aber auch Mitgliedern der Wehr gelöst. Die obligatorischen Ehrungen wurden vom Vereinsvorsitzenden Martin Rüdell und dem Stadtbrandinspektor Alexander Zöller vorgenommen. Ein einzigartig zusammengestelltes Herbstbuffet, zubereitet von Doris Kraft, bildete den kulinarischen Abschluss der Veranstaltung.
Ebenfalls wurde seit langer Zeit wieder ein Vereinsausflug unternommen. Mitglieder des Vereines und der Einsatzabteilung ließen sich auch bei mäßigem Wetter die Planwagenfahrt durch die Weinberge Klein-Ochsenfurths, sowie die anschließende Weinprobe auf dem gemütlichen Winzerhof Grunewald, nicht entgehen.
Besonderen Dank richtete Martin Rüdell an die Organisatoren der Veranstaltungen und den gesamten Vorstand, sowie den Vereinsring.

Vereinsrechner Michael Zynga konnte von zufriedenstellenden Kassenständen berichten, was im weiteren Verlauf auch von den Revisoren bestätigt wurde und in der Entlastung des Vorstandes mündete.

Einen Überblick über Personalstand, Ausbildung und Einsätze der Einsatzabteilung gab Wehrführer Frank Köhler. Die Einsatzabteilung bestand zum Jahresende, unverändert zum Vorjahr,  aus 4 aktiven Feuerwehrfrauen und 29 Männern, die mit einem Durchschnittsalter von 29 Jahren eine vergleichsweise junge Wehr darstellen.
Aber auch negative Punkte wurden offen angesprochen. Der Rückgang an Einsatzbeteiligungen, begründet durch berufliche Verpflichtungen der Wehrmitglieder in den entlegenen größeren Städten im Umkreis, bereiten, wie vielen anderen Wehren auch, auch der Feuerwehr Froschhausen Sorge. So rücken nach einer Neuordnung der Alarm- und Ausrückeordnung alle drei Stadtteilwehren bei Alarm aus, um eine gute Personenstärke zu gewährleisten.
Die problematische Situation der Jugendfeuerwehr ohne festbesetzten Jugendwart wurde ebenfalls berichtet. Dem gut funktionierenden Jugendausschuss, bestehend aus ehemaligen Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, wurde besonderer Dank zuteil, da dieser maßgeblich zum Erfolg der Jugendfeuerwehr beiträgt.
Einen erfreulichen Teil des Berichtes stellte die Beendigung der Renovierungsarbeiten im Erdgeschoss des Feuerwehrhauses dar. Mithilfe zahlreicher Mitglieder, sowie guter und stetiger Kontakte zum Bauamt und der 1. Stadträtin der Stadt Seligenstadt, konnte der Um- und Neubau der Sanitäreinrichtungen, wie auch ein großzügiger Lagerraum und ein neues Wehrführerbüro realisiert werden.

Auch die jüngsten Mitglieder der Feuerwehr wurden im Bericht über die Löschfrösche von Volker Schmidt Teil der Versammlung. Insgesamt besuchten 2016 12 Kinder, bestehend aus 2 Mädchen und 10 Jungen, die Unterrichtstage der Löschfrösche. Ein besonderes Highlight stellte im vergangen Jahr die gemeinsame Übung mit der Rettungshundestaffel der Feuerwehr Bad Soden/Ts, dar. Als Verletze Personen konnten die jungen Mitglieder die Zusammenarbeit von Mensch und Tier in der Personenrettung beobachten und mitgestalten.

Veranstaltungen wie der Kreisjugendfeuerwehrtag, ausgerichtet in Urberach, und das eigens veranstaltete Sommergrillen finden Jahr für Jahr Anklang bei allen Beteiligten.

Zum Ende richteten die 1. Stadträtin Claudia Bicherl sowie Stadtbrandinspektor Alexander Zöller das dankende Wort an den Vorstand und die anwesenden Gäste, bevor die Sitzung vom Vorstand geschlossen wurde.

Ausflug zur Martinsbräu

Auf besondere Einladung der Martinsbräu nahmen Mitglieder des Vorstandes und der Einsatzabteilung jüngst an einer Brauereibesichtigung teil. Seit vielen Jahren beliefert das in Marktheidenfeld ansässige Unternehmen unsere Veranstaltungen. Im Rahmen der Führung erfuhren die Teilnehmer viel Wissenswertes übers Bierbrauen bevor Susanne Martin, die Geschäftsführerin, die Entwicklung der Brauerei von der Gründung bis heute skizzierte. Bei einem Imbiss konnten im Anschluss noch die neusten Produkte verkostet werden.

"Solche kleinen Ausflüge ausserhalb des regulären Dienstbetriebes fördern die Kameradschaft und das Miteinander sehr." sind sich Vorstand und Wehrführung einig.

 

 

 

Kontakt

Freiwillige Feuerwehr Froschhausen

Freiherr-vom-Stein-Ring 23
D-63500 Seligenstadt
Telefon: 06182 / 990566
info@feuerwehr-froschhausen.de

 

Facebook

Folge uns auch auf

Bürgerinformation

Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Katwarn